Friday, September 08, 2006

In Österreich und Deutschland gibt es nur noch linke Parteien!

Das Schicksal des Ösi-LiF droht der deutschen FDP auch, wenn sich unsere linken 68er-Spätlese Edel-Sozen im JuLi- und FDP-Verband durchsetzen: ein "Wimmerl am Arsch der Sozen" (oder der Christosozen; in Italien gibt es bereits den feststehenden Begriff "cattocommunisti").

Christian Ortners Analyse, daß sich in Österreich 7 linke Parteien um den Nationalratseinzug kloppen, ist (fast) richtig. Ortner übersieht nur, daß die klerikal-sozialistische ÖVP nicht weniger sozialistisch ist als unsere Seehofer-CSU oder Rüttgers-CDU. Also sind es 8 linke Parteien in Österreich!

Bei uns sieht es ja nicht viel anders aus, wie ein Blick in den trostlosen Deutschen Bundestag verrät (wo sich bspw. die Männerfreunde Gauweiler und Lafontaine, wie ich selbst schon beobachten konnte, ständig schulterklopfend in den Armen liegen - einig in der Mission, hierzulande das Einzughalten des "Raubtierkapitalismus" und "amerikanische Verhältnisse" verhindern zu müssen).

Prof. Arnulf Baring stellte schon vor langer Zeit fest, daß es in Deutschland nur noch linke Parteien gäbe, das Parteiensystem mithin unvollständig sei. Ein Pendant zur dänischen Venstre, zum niederländischen VVD, zur Schweizer SVP, zu den englischen Tories, zum tschechischen Bürgerforum ODS (Partei von Präsident Vaclav Klaus, einem Thatcheristen, der sich zur "adjektivlosen Marktwirtschaft" bekennt und auch schon an einem Sammelband von Roland Baader mitgewirkt hat) sucht man hierzulande vergebens. Der Bund Freier Bürger wurde mit politkriminellen overkill-Methoden, die direkt aus dem Kanzleramt orchestriert wurden und vom Springer-Verlag exekutiert, plattgemacht.

Allerdings sind auch die Einwände von Andreas Tögel zu Ortners Beitrag nicht von der Hand zu weisen.

Zitat:

Ortner ist eine der ganz ganz wenigen "Edelfedern" in diesem Lande - keine Frage.Dennoch drei Kritikpunkte zu seinem Beitrag:
1.) Irgendwie scheint dem Mann das Wesen der ÖVP offenbar nicht so recht bewußt zu sein: was wäre an dieser Partei weniger sozialistisch als an der Konkursmasse des LIF? Ich darf in diesem Zusammenhang Namen wie Amon ("Blutspur des Liberalismus...", Neugebauer (Lehrer - eh kloa!) oder Dinkhauser ((möglicherweise anencephaler?) AK-Chef/Tirol) nennen. Was unterscheidet diese Leute von lupenreinen Stalinisten? Das Programm der ÖVP schließlich unterscheidet sich allenfalls in Nuancen von dem der in der Löwelstraße residierenden Klingonen...

2.) Was heißt "ehemals" liberales Forum? Hab´ ich da irgendwas verpaßt? War die Antithese zu HJ jemals liberal? Macht das Eintreten für die Privilegierung von Tunten und Transsexuellen; der Kampf für radikale Redistributionsmaßnamen (Grundsicherung) tatsächlich liberales Denken aus?

3.) Vielleicht versteh´ ich den Mann ja falsch, aber was, in drei Teufels Namen, wäre daran falsch, eine "...reservierte Haltung der europäischen Integration gegenüber..." einzunehmen? Welcher Liberale (der dieses Etikett zu recht trägt) tritt für eine weitere Zentralisierung und Machtakkumulation in der EU-Zentralbürokratie ein? Regelung des zulässigen Alkoholgehalts im Grünen Veltliner und des zulässigen Ausmaß´ der Lärmentwicklung beim Aperschnalzen durch Brüsseler Spitzen?Ansonsten: guter Artikel!

Jep!

2 comments:

Jeff's Page said...

Hey,nice blog!!! Won't you check out this website I found where you can
make a little extra on the side... wink wink ;) Visit Our Site

Dominik Hennig said...

Und schon haben sie den armen Baring wieder am Wickel:

http://www.liberalis.de/forum/index.php?showtopic=2301&st=0&#entry9567