Saturday, May 06, 2006

Für die Freiheit - für die Schweiz!

Drei exzellente Referate, die heute in Bern gehalten wurden:

Dr. Klaus von Dohnanyi: "Die Europäische Union und die Schweiz"
Dr. Tito Tettamanti: "Warum ein EU-Beitritt aus unternehmerischer Sicht nicht in Frage kommt"
Prof. Dr. Franz Jaeger: "Warum ein Beitritt aus der Sicht eines Wirtschaftsprofessor nicht in Frage kommt"

Mein Freund Christian Hoffmann und ich waren - wie jedes Jahr - heuer auch wieder dabei und haben unser Scherflein dazu beigetragen, daß die Schweiz das freieste Land Europas bleibt!

2 comments:

Herfried said...

Warum kriegen die deutschen EU-Kritiker solche hochkarätig besetzten Veranstaltungen nicht zustande? Was ist nur mit unserem Land los?

angelsächsisch-liberal said...

Ich wollte mal aus Spaß eine Anti-EU-Partei gründen, die zur nächsten Europawahl antritt. Im Stile der UKIP im Vereinigten Königreich. Die vertritt wiederum einige Ideal der für den klassischen englischen Liberalismus verantwortlichen Old Whig Party.

In Deutschland sind halt sehr viele vermeintliche und echte Neo-/Ordoliberale, die meisten Sozialdemokraten und viele Sozialisten für das Zentralstaatsprojekt EU. Und daher ist bisher nur von braunsozialistischer Seite von der NPD oder von rotsozialistischer Seite von Teilen der PDS deutliche EU-Kritik zu hören. Nur mit der Anklage, dass die EU nicht "sozial"istisch genug und "neoliberal" sei. Was in der Summe eben (leider?) nicht der Fall ist.