Tuesday, July 05, 2011

Lesen statt bloggen!

Dieses Motto scheint mir durchaus sinnvoll zu sein, mit der eigenen Zeit vernünftig umzugehen. Es ist ja leider nun einmal so, daß die große liberal-libertäre Blogger-Hausse der Vergangenheit angehört. Die meisten Blogs aus unserem Spektrum sind entweder eingeschlafen oder führen ein kümmerliches Schattendasein, vergleichbar ungenutzten Zimmern in den leerstehenden Flügeln alter, morbider Herrschaftssitze, bei denen nur noch sporadisch mal jemand einen flüchtigen Blick hineinwirft.

Denjenigen Lesern, die dennoch aus alter Verbundenheit dennoch gelegentlich mal bei mir vorbeischauen darf ich an dieser Stelle immerhin ein paar vielleicht nützliche Literaturempfehlungen offerieren sowie eine - vorerst nur virtuelle - Einladung zum Lips Institute aussprechen, welches dem Andenken an den Privatbankier, Goldmarktexperten, Philosophen, Historiker und vor allem Freiheitsdenker Ferdinand Lips gewidmet ist, dessen Bestseller "Die Gold Verschwörung" zu den Standardwerken libertärer Debatten um Zentralbankunwesen, "Geldsozialismus" (Roland Baader), "Österreichische Schule" und freies Marktgeld gehört. Wünsche viel Freude beim Vermehren gewonnener Einsichten und einen schönen Sommer!

3 comments:

Barry said...

Oh, das Lips Buch kannte ich noch gar nicht. Hatte mir nur mal vor ein paar Monaten "Das geheime Wissen der Gold-Anleger" von Bandulet zugelegt und vor Jahren wurde mir mal von R. Deutsch "Das Silber-Komplott" geschenkt. Danke für den Tipp, da komplettiere ich gleich meine Bibliothek, Rubrik Geldanlage! :)

Friedrich said...

Kann ich nicht völlig zustimmen. Und nun ja ich habe festgestellt es ist schon "ausfwendig". Aber "immerhin" ich habe noch mein "altes" blog
http://fdominicus.blogspot.com/
was hier auch verlinkt ist.
Ein neueres auf Mises was im großen und Ganzen wohl das vielgelesenste meiner Blogs ist:
http://mises.org/Community/blogs/fdominicus/

Und ich wurde auch mit freundlichen Worten auf http://www.freiewelt.net/

Eingeladen. Viele mag es sicher langweilen nur wenn wir (ich nenne mich jetzt einfach mal liberal) uns nicht mehr wehren und oder gar nicht mehr schreiben dann würde ich mich noch weitausmehr ärgern. Nicht nur über die Strangulierung von Markt sondern auch noch über mich selber.

Man kann dann immer noch sagen: "In meinem Blog habe ich vor xy Jahren" geschrieben....

Man muß auch das "Offensichtliche" immer wieder wiederholen, ansonsten werden wir immer hören. "Es hat uns doch niemand "gewarnt"".

Zugestanden die Liberalen waren die einzigen die vor der Krise warnten und immer noch werden wir als "Deppen" oder Ewriggestrige oder noch lustiger als Rechtsradikale abqualifiziert.

Eine Lüge wird aber auch dadurch nicht Wahrer, daß eine Mehrzahl daran "glaubt" Und so muß man sich jeden Tag überlegen, "was ist eigentlich los?".

Und damit Du nicht völlig gefrustet ob meiner Wortflut bist. Hier einige Literaturempfehlungen von mir:
"This time is different"
"End the fed"
"Geldsozialismus" (auch von Dir schon genannt)
- Human Action von Mises
- Bastiat als "Altem"
- Rothbard Sachen

Und ich freue mich über jeden Besucher und/oder Kommentierer auf den oben genannten blogs.

Nicht vergessen auch auf der Linken und Rechten Seite muß man sich manchmal sehen lassen ;-)

Grüsse aus Heidelsheim

chris said...

Ich habe LEBEN stat bloggen verstanden...........